Sonntag, 1. Oktober 2017

Rezension zum Roman "Servus heißt vergiß mich nicht"

Die Romane der Autorin Angelika Schwarzhuber kannte ich bisher noch nicht, aber kürzlich fiel mit ihr Buch "Servus heißt vergiß mich nicht" in die Hand, welches mir sehr gut gefallen hat.


Zum Inhalt


Daniela ist ist alleinerziehende Mama von einem kleinen Sohn und hat zudem ein eigenes Business, wo sie meist reichen Menschen besondere Wünsche erfüllt. So bekommt sie den Auftrag von einem Kunden, für seine sterbenskranke Frau ein original bayerisches Oktoberfest in Sacramento auszurichten. Das klingt nach Chaos und sehr viel Streß und zu Anfang läuft auch gleich gehörig einiges schief. Doch Daniela gibt nicht auf. Ihr zur Seite steht der charismatische Alex, der sich zu Daniela sehr hingezogen fühlt. Doch eigentlich will sich Daniela seit ihrer Trennung von dem Vater ihres Kindes gar nicht mehr verlieben - oder doch? Und wird es ihr gelingen, das Oktoberfest trotz des vorangegangenen Chaos noch ausrichten zu können?

Dann ist da auch noch die junge Emilie, von der in verschiedenen Kapiteln immer wieder berichtet wird. Obwohl diese Kapitel in der Vergangenheit spielen, haben sie im Roman eine zentrale Rolle.



Meine Meinung


Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Passend, dass zu der Zeit gerade wirklich Oktoberfest in München ist/war, da hatte man gleich die passende Oktoberfeststimmung beim Lesen. Mich hat auch begeistert, dass das Buch zeitweise in Amerika spielt, da ich ja sehr großer Amerika-Fan bin.

Angelika hat einen tollen Schreibstil, der sich sehr flüssig lesen läßt. Auch schreibt sie sehr spannend, und die Idee, eine Geschichte aus der Vergangenheit in den Roman mit einzubauen finde ich sehr gut.

Die Protagonisten finde ich sympathisch ausgewählt. 
Bewegt hat mich auch das Schicksal der kranken Frau, für die das Oktoberfest veranstaltet wird.

Am Ende des Buches gibt es noch ein paar Rezepte zum Nachkochen.

Ein wirklich kurzweiliger Lesespaß!





Interview mit der Autorin Angelika Schwarzhuber

Wieder einmal habe ich eine sympathische Autorin interviewt, diesmal die Autorin Angelika Schwarzhuber, deren Buch "Servus heißt vergiß mich nicht" sehr gut gefallen hat.  Eine Rezension findet Ihr hier auf dem Blog



Liebe Angelika, ich freue mich, dass wir ein Interview machen zusammen. Mir hat Dein Buch "Servus heißt vergiss mich nicht" gelesen, welches mir super gefallen hat. Als erstes möchte ich natürlich die "Klassikfrage" stellen. Wie bist Du zum Schreiben gekommen? 

Zunächst erst einmal vielen Dank, liebe Karina, für die Anfrage zum Interview. Und jetzt gleich zu Deiner ersten Frage. Sie wird natürlich oft gestellt, ist jedoch nicht ganz so einfach zu beantworten. Ich denke, man kommt nicht zum Schreiben, sondern das Schreiben bzw. die Geschichten kommen zu einem. Zumindest war das bei mir so. Schon als Kind habe ich mir ständig Abenteuer ausgedacht und mich in Phantasiewelten versetzt, und sobald ich schreiben konnte, begann ich, einige davon auch festzuhalten. Es war damals ein Traum, später einmal Romane zu schreiben, doch ich hätte niemals gedacht, dass sich dieser Traum – über einige Umwege – dann doch noch verwirklicht.


Ist "Servus heißt vergiss mich nicht" Dein erstes Buch?

Nein. Mein Debütroman kam 2012 heraus und heißt: „Liebesschmarrn und Erdbeerblues“ Dann folgten „Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück“ und „Servus heißt vergiss mich nicht“. Die Bücher bilden eine kleine Reihe, auch wenn man jeden Roman unabhängig voneinander lesen kann


Wie kam es zu dieser Buchidee?

Die Hauptfigur aus „Servus heißt vergiss mich nicht“ - Daniela - ist eine Nebenfigur aus dem Vorgängerroman. Ich wollte mit Daniela ein bayerisches Thema in einem anderen Land erzählen: Ein Oktoberfest in Sacramento. Allerdings mit einem ernsteren Hintergrund. Und so kam ich auf die Idee für die Geschichte.


Was bedeutet Dir Schreiben, was magst Du daran oder was vielleicht weniger?


Schreiben ist für mich die schönste Möglichkeit, einige der vielen Geschichten und Ideen, die sich in meinem Kopf tummeln, aufs Papier zu bringen, damit auch andere Menschen daran teilhaben können. Ich liebe es, neue Figuren in ihren Welten zu erschaffen, doch es ist gleichzeitig auch Arbeit, die nicht immer leicht fällt. Neben Romanen schreibe ich auch Drehbücher, und die verschiedenen Herangehensweisen sind jedes Mal eine Herausforderung. Aber gerade das macht auch sehr viel Spaß


Liest Du selber auch gerne, wenn ja was?


Ein Leben ohne zu lesen, könnte ich mir nicht vorstellen, und ich bin da auch nicht auf bestimmte Genres fixiert. Allerdings liebe ich vor allem spannungsgeladene, raffinierte Psychothriller und auch humorvolle Romane, die durchaus auch kleine Fantasy-Elemente enthalten dürfen. Da ich leider nicht mehr so oft zum Lesen komme, wie ich es gerne hätte, besorge ich mir von Romanen gerne die Hörbuchausgaben. Die genieße ich dann bei der Hausarbeit, bei langen Autofahrten oder bei Spaziergängen.


Was wird Dein nächstes (Buch)projekt?


Erschienen im September ist gerade die Taschenbuchausgabe meines Weihnachtsromans „Der Weihnachtswald – Ein Wintermärchen“. Im kommenden Frühjahr erscheint mit „Barfuß im Sommerregen“, wieder eine romantische Komödie, die ich gerade überarbeite. Was danach kommt, darf ich leider jedoch noch nicht verraten. Zudem arbeitete ich auch an zwei sehr spannenden Drehbuchprojekten und bald darf ich auch dazu mehr erzählen.


Wie wichtig ist Dir Leser Feedback oder auch Kontakt zu Deinen Lesern?

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Feedback von meinen Leserinnen und Lesern bekomme – oder auch von den Zuschauern meiner Filme. Ich versuche, jedem einzelnen zurückzuschreiben, falls die Nachrichten per Mail oder über meine FB-Seite kommen. Bei Lesungen unterhalte ich mich im Anschluss gern mit den Zuhörern und freue mich auch sehr, wenn ich auf der Buchmesse oder anderen Veranstaltungen aus dem Literatur- und Filmbereich auf Leser treffe.


Mehr Infos zu meinen Projekten: www.angelika-schwarzhuber.de




Foto (c) Carolin Apfelbeck



Meine Rezension zu "Servus heißt vergiß mich nicht"

Sonntag, 24. September 2017

Rezension zu "Der Herzschlag Deiner Worte" von Susanna Ernst

Susanna Ernst ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Ihre Bücher gehen immer sehr ans Herz, darum war ich sehr gespannt auf ihren neuen Roman "Der Herzschlag Deiner Worte"

Zum Inhalt


Alex ist Musiker und wird mit dem plötzlichen Tod seines Vaters konfrontiert. Nach dessen Tod lernt er seine Tante Jane kennen. Jane leidet an der Krankheit ALS, sitzt im Rollstuhl und kann sich nur noch mit Zwinkern und einem speziellen Schreibprogramm mit Alex verständigen. Obwohl er Jane erst seit kurzem kennt, fühlt er sich zu ihr hingezogen, denn sie scheint ihn auch ohne große Worte zu verstehen.
Beim Stöbern in ihrem Buchregal entdeckt er eine Buchreihe, die ihn anspricht, und durch Jane lernt er bei einer Lesung die Autorin dieser Buchreihe kennen, die junge Maila.

Maila und Alex haben gleich eine gute Verbindung zueinander und verlieben sich, doch es gibt ein Geheimnis um Maila und auch Alex. Welches? Das könnt Ihr in dem Buch von Susanna nachlesen :-)


Meine Meinung



Auch dieses Buch hat mich wieder von Anfang bis Ende begeistert. Susanna hat einen tollen Schreibstil, der es schafft, dass ich beim Lesen sofort eintauchen konnte in die Geschichte. Die Charaktere sind alle sehr sympathisch. Bewegt hat mich auch die Geschichte von Jane. Da das Buch zeitweise auch in der Vergangenheit spielt, lernt der Leser Jane in jungen Jahren kennen, als sie die Krankheit noch nicht hatte. Umso tragischer ist dann ihr späteres Schicksal.

Auch Alex´verstorbener Vater spielt in dem Buch noch eine besondere Rolle.

Susannas Geschichten sind immer mit sehr viel Gefühl geschrieben, ohne aber kitschig zu wirken.

Das Cover hat mir auch wieder sehr gut gefallen, gerade die schöne Farbkombination.

Es ist ein Buch, das man sogar noch ein zweites Mal lesen könnte :-)





Mittwoch, 6. September 2017

Buchrezension zu "Ich kam, sah und reanimierte" von Falk Stirkat

Ich lese sehr gerne Arztbücher, gerade wahre Geschichten aus dem Leben. Falk Stirkat ist Notarzt und gerade seine Bücher mag ich besonders gerne. Vor einigen Jahren erschien "Ich kam sah und intubierte" und jetzt reanimiert er. Als Arzt hat man eben immer gut zu tun. 😊

In seinem neuen Buch

"Ich kam, sah und reanimierte"

erzählt Falk Stirkat wieder allerlei kuriose, traurige aber auch manchmal unterhaltsame Geschichten aus seinem Leben als Notarzt.

So erfährt der Leser wie der Alltag eines Notarztes überhaupt aussieht und mit welchen Problemen die Rettung auch zu kämpfen hat.

Das Buch ist in verschiedene Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel geht es gleich gut zur Sache, nämlich um Herz-Lungen-Wiederbelebung. Oftmals hängen Leben am seidenen Faden und dann ist es gut, wenn der Arzt schnell vor Ort ist. So erzählt Falk Stirkat von der Rettung eines Rentners, der durch das schnelle Eingreifen des Arztes dem Tod von der Schippe springen konnte.

Aber nicht nur der Körper kann erkranken, auch die Seele, und so geht es in einem anderen Kapitel "Psychosomatische Notfälle" genau um diese Geschichten. Auch der Körper reagiert darauf, wenn die Seele traumatische Erlebnisse zu verarbeiten hat. Körper und Seele hängen eben eng miteinander zusammen.

Aber auch kritische Töne schlägt Falk Stirkat an: die Gaffer, die oftmals Unfallstellen blockieren und die Rettungsarbeiten behindern oder gar Fotos machen vom Unfall.Verständlich, dass ihn dies ärgert.

Viele viele Geschichten erzählt Falk in seinem Buch, und der Leser merkt, er ist ein Arzt mit Herz und auch Humor. Mir gefällt auch sein Schreibstil, er ist locker, oft lustig, regt aber auch zum Nachdenken an.

Mir hat auch dieses Buch wieder sehr gefallen, wie auch schon der Vorgänger.




Montag, 7. August 2017

Buchrezension zu "Liebe wird aus Mut gemacht" von Catharina Junk

Ich habe letztens ein sehr schön geschriebenes Buch gelesen zum Thema Krebs, in Romanform geschrieben.


Zum Inhalt



In dem Buch geht es um die junge Frau Nina, die an Leukämie erkrankt. So eine Diagnose reißt natürlich den Boden unter den Füßen weg und so geht Nina während ihrer Erkrankung oftmals durch schwere Zeiten, geprägt von Angst und Schmerzen. Sie hat Rückhalt von Freunden und Familie, doch können diese ihre wahren Gefühle verstehen? Zumal sich eine gute Freundin nach einiger Zeit von ihr auch abwendet. Auch ihr Krankenhausschwarm, Pfleger Pit, kann ihre Gefühle nicht erwidern.

Doch dann gibt es endlcih gute Nachrichten, Nina kann den Krebs besiegen. Und dann tritt Erik in ihr Leben, in den sie sich verliebt.
Doch über all dem schwebt weiterhin ein dunkler Schatten, die Angst vor einem Rückfall.  Diese Angst behindert auch die Liebe zu Erik.

Wird es Nina schaffen, den Krebs weiterhin besiegt zu haben? Und was wird aus ihr und Erik? Das könnt Ihr in dem Buch nachlesen, welches ich wirklich empfehlen kann!



Meine Meinung

Ich finde die Geschichte sehr bewegend geschrieben. Man entwickelt sofort Sympathie für die Hauptdarstellerin, auch wenn sie manchmal sehr launisch rüberkommt, was aber in ihrer Situation verständlich ist. Aber Catharina Junk ist es sehr gut gelungen, die Gefühle von Nina darzustellen. Der Kummer und die Angst während und nach der Erkrankung sind gut beschrieben und gleichzeitig aber auch ihre Freude des Verliebtseins, die sie empfindet bei Pit oder Erik. 

Das Buch ist spielt in Vergangenheit und Gegenwart. In den Kapiteln der Vergangenheit geht es um Ninas Erkankung und wie sie damit umgegangen ist. In den Kapiteln der Gegenwart geht es um das heutige Leben von Nina.

Ich konnte sehr mitfühlen beim Lesen, da die Hauptdarstellerin sehr authentisch rüberkommt.

Mir hat auch der Schreibstil von Catharina Junk gut gefallen, er ist ansprechend und wird zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Das Cover ist eher schlicht gehalten, aber ich glaube, bei dieser Art von Geschichte paßt auch kein überladenes Cover.

Ein wirklich gut geschriebenes Buch! Zum Schmunzeln, Mitfühlen und Nachdenken






Sonntag, 18. Juni 2017

Buchrezension "Apfelkuchen am Meer" von Anne Barns

Ein Buch, das am Meer spielt und Appetit auf  Äpfel macht, das ist das Richtige für mich. Bei dem Buch hatte ich vor dem Lesen schon das Gefühl, dass es mir gefallen wird, und so war es dann auch :-)



Zum Inhalt


In Merles Familie gibt es ein altes Apfelkuchenrezept, welches eigentlich sonst keiner kennt. Als ihr eine Freundin jedoch erzählt, dass sie auf der Insel Juist in einem Cafe genau diesen speziellen Apfelkuchen, nämlich Apfelrosen, gesehen und auch probiert hat, reist Merle nach Juist um zu sehen, wieso man dort ihr Familienrezept kennt. Da es zudem Probleme mit ihrem Freund gibt, ist Merle diese Reise nach Juist nur recht.

Sie jobbt als Kellnerin in dem besagten Cafe und später sogar als Köchin.

Auf der Insel lebt auch Merles Großmutter, die sich sehr freut, dass Merle  längere Zeit zu Besuch dort ist. Doch Merles Großmutter umgibt ein Geheimnis, das mit einem tragischen Unglück zusammenhängt, was einst auf der Insel geschah. Aus diesem Grund sind einige Inselbewohner auch sehr mißtrauisch Merle gegenüber und verhalten sich abweisend.

Somit muß Merle gleich zwei Geheimnisse aufdecken, das um ihre Großmutter und das des Apfelkuchenrezeptes.

Und auch die (neue) Liebe kommt natürlich nicht zu kurz.


Meine Meinung

Es ist ein wirklich gut geschriebener Roman, der Lust auf Sommerurlaub macht. Die perfekte Lektüre, um sich ans Meer zu träumen oder - noch besser - hinzufahren.

Die Hauptdarsteller wirken alle recht sympathisch, Merle wirkt nach einigen Seiten lesen wie eine gute Freundin, die man schon lange kennt.

Der Schreibstil von Anne gefällt mir gut, er ist locker und flüssig geschrieben.

Beim Lesen bekam ich Lust, die Apfelrosen selber mal zu probieren. Auch das ist kein Problem, das Rezept findet man ebenfalls im Buch.

Auch das Cover gefällt mir gut, die Apfelrosen sehen so lecker aus, das ich fast ins Cover gebissen hätte! 😃 Jetzt müßte das Buch noch nach Apfel riechen, das wäre perfekt :-)

Ich fände eine Fortsetzung des Romans sehr schön!


Das Buch:




Interview mit der Autorin Andrea Russo/Anne Barns

Andrea Russo alias Anne Barns lernte ich bei der Love Letter Convention in Berlin kennen. Ihre Bücher unter ihrem Namen Andrea Russo waren mir allerdings vorher auch schon ein Begriff.

Bei der LLC fiel mir dann ihr Buch "Apfelkuchen am Meer" auf, welches sie unter dem Pseudonym Anne Barns geschrieben hat. Da ich sowohl Äpfel als auch das Meer so mag, war das Buch für mich ein Muß zu lesen und mir hat es auch sehr gefallen. Meine Rezension findet Ihr hier auf diesem Blog.

Ich habe mit Andrea Russo ein kleines Interview geführt, kurz aber knackig :-)



1.) Liebe Andrea, schön, dass ich Dich interviewen kann. Mich würde interessieren, wie und wann Du zum Schreiben gekommen bist?

Ich war 39, als ich das erste Buch geschrieben habe. Ich hatte eine Idee, habe einfach angefangen - und nicht mehr aufgehört.


2.)  Was war Deine erste Veröffentlichung?

"Gefühlsecht", ein frecher Frauenroman


3.) Was liebst Du am Schreiben?

Das Erfinden von Figuren


4.) Dein neues Buch spielt ja am Meer. Hast Du selber auch einen Bezug zum Meer?

Ich liebe das Meer! Es ist, wie für meine Heldinnen im Buch, der absolute Sehnsuchtsort für mich


5.) Baust Du in Deine Bücher auch persönliche Erfahrungen mit ein?

Immer!


6.) Liest Du auch selber gerne? Und wenn ja, was?


Ich lese ehrlich gesagt am liebsten Kochbücher. Weil ich selbst so wahnsinnig gerne in der Küche stehe  - und weil ich gerne esse!


7-) Was sind Deine weiteren Projekte, was wird man als nächstes von Dir lesen?

Ich arbeite gerade an einem neuen Buch,  das in 2018 bei Harper Collins erscheinen wird. Anne Barnes lebt also weiter!

Vielen Dank für das schöne Interview, liebe Anne/Andrea


Die Autorin:



Meine Rezension zu dem Buch:

http://karinasschreibstuebchen.blogspot.de/2017/06/buchrezension-apfelkuchen-am-meer-von.html